21.03.2022

Aktuelles zur Corona-Pandemie

Liebe Fahrgäste,

Corona bestimmt nach wie vor unseren Alltag. Viele Maßnahmen haben dazu geführt, dass wir als Gesellschaft Fortschritte erzielt haben, aber wir sind leider noch nicht am Ziel. Das Tragen von Masken, Impfungen, Tests und verantwortungsvolles Handeln helfen uns. Das gilt auch für die Nutzung des ÖPNV. 

Wir haben hier einige Fragen und Antworten zusammengestellt, die Sie auf dem Laufenden halten:

Wer darf den ÖPNV nutzen?

Mit Inkrafttreten des neuen Bundesinfektionsschutzgesetzes ist die 3G-Regel im ÖPNV weggefallen. Das bedeutet, dass Fahrgäste keinen Nachweis mehr über ihren Impf- oder Genesenenstatus oder ein aktuelles negatives Corona-Testergebnis vorweisen müssen, um unsere Busse nutzen zu können. Wichtig: Die Maskenpflicht gilt laut aktueller NRW-Coronaschutzverordnung weiterhin im gesamten ÖPNV.

Welche Masken sind im ÖPNV verpflichtend?

Laut der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW ist in Bussen und Bahnen, an Haltestellen und in unseren Gebäuden (MobilCenter) das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske/OP-Maske ausreichend. Es besteht also keine Pflicht mehr zum Tragen einer FFP2-Maske. Wer keine zulässige Maske trägt, muss mit einem Bußgeld von bis zu 150 Euro rechnen. Für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren ist eine Alltagsmaske erlaubt, soweit sie aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können.  

Wer ist von der Maskenpflicht ausgenommen?

Kinder unter sechs Jahren und Menschen mit entsprechenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind von der Maskenpflicht ausgenommen. Dafür verlangen wir verpflichtend ein ärztliches Attest oder einen amtlichen Nachweis. Medizinische Gründe können z. B. gegeben sein bei allergischen Reaktionen auf eine medizinische Maske, bei psychischen Beeinträchtigungen oder Krankheitsbildern wie etwa einem verringerten Lungenvolumen, bei schwerem Asthma sowie Herz- und Lungenkrankheiten. Auch Menschen, bei denen eine Maske eine erhebliche Einschränkung der Kommunikation oder der Sinneswahrnehmung bedeuten würde (z. B. bei Menschen, die auf Gebärdensprache angewiesen sind, oder blinde Menschen), können von der Pflicht befreit werden. Bitte unterrichten Sie unser Personal bei Fahrbeginn darüber, um Missverständnisse zu vermeiden.

Die Maskenpflicht gilt übrigens nicht für unsere Fahrer*innen hinter dem Lenkrad. Das Unternehmen stellt ihnen frei, eine Maske zu tragen. Durch die Absperrung des Fahrerarbeitsplatzes bzw. die Schutzscheiben sind sowohl das Personal, als auch die Fahrgäste geschützt. Da die Fahrer*innen mehrere Stunden auf Linie sind und die ganze Aufmerksamkeit auf den Verkehr richten müssen, könnte die Anstrengung, stundenlang durch eine Maske atmen zu müssen, die Sicherheit des Transports gefährden.

Wie ist das MobilCenter geöffnet?

Unser MobilCenter im Allee-Center ist wie gewohnt an fünf Tagen pro Woche von 9.00 bis 17.00 Uhr für Sie da. In unserem Center besteht weiterhin Maskenpflicht und die Einhaltung der Abstandsregelung. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

Wie gewohnt können Sie uns auch nach wie vor telefonisch unter 16 48 16 erreichen oder uns Ihr Anliegen per Mail an backoffice@stadtwerke-remscheid.de mitteilen. Tickets erhalten Sie auch online über die SR App, die HandyTicket Deutschland App, in den Vorverkaufsstellen und im Bus bei unserem Fahrpersonal.


    Wir wünschen Ihnen gute Fahrt und bleiben Sie gesund.

    Zurück