Archiv
Informationen aus den Vorjahren

27.05.16

Neue Kurzstreckenregelung zum 01.06.2016

Zum 01. Juni 2016 gibt es eine Vereinheitlichung der Kurzstreckenregelung im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und somit in den drei bergischen Städten Remscheid, Solingen und Wuppertal. Die neue Regelung sieht vor, dass eine Kurzstrecke, die man mit dem Bus zurücklegt, dann generell von der Einstiegshaltestelle bis zur dritten Haltestelle gilt (Kurzstrecke = Einstieg plus drei Haltestellen). Bezüglich der Schwebebahn in Wuppertal besagt die Neuregelung der Kurzstrecke, dass man zwei Haltestellen mit dem neuen KurzstreckenTicket fahren kann. Ein Umstieg mit einem Kurzstreckenticket ist nicht mehr möglich und die Geltungsdauer ist auf 20 Minuten begrenzt. Die Kurzstreckenpreise werden nicht geändert und bleiben zum Preis von 1,60 Euro im Barverkauf stabil. Zusätzlich wird ab dem 01.06. ein 10erTicket Kurzstrecke zum Preis für 13,60 Euro angeboten. Dieses Ticket kann man über den OnlineShop oder über die HandyTicket-App kaufen. Mit der neuen Kurzstreckenregelung zum 01.06. sind eine automatische Berechnung der Kurzstrecke in der elektronischen Fahrplanauskunft und den Online-Vertriebssystemen wie Handy-Ticket und OnlineShop möglich.

Auf Remscheider Gebiet bedeutet die neue Kurzstreckenregelung konkret:
Die "Drei-Haltestellen-Regelung" gilt auch dann, wenn sich dadurch in Hin- und Rückrichtung, bei Nutzung unterschiedlicher Linien oder für abweichende Wege einzelner Fahrten verschiedene Preise ergeben.

Maßgebend für die Berechnung ist der planmäßige Fahrtverlauf. Abweichungen aufgrund von Umleitungen oder z.B. baustellenbedingten Haltestellenaufhebungen bleiben unberücksichtig.

Wird an der gleichen Haltestelle an zwei verschiedenen Bussteigen gehalten (z.B. Hochstraße Bussteig E und B, Bismarckplatz Bussteig C und B, Lüttringhausen Bf Bussteig C (Schleife) und A (Beyenburger Straße), so zählt dies als eine Haltestelle.

Das Umsteigen ist mit dem Kurzstreckenticket auch dann nicht gestattet, wenn mit einer anderen Fahrt oder zu einer anderen Tageszeit eine durchgehende Verbindung besteht. Ein Linienwechsel, bei dem der Fahrgast im gleichen Fahrzeug weiterfährt (z.B. im Früh- oder Nacht-Express-Verkehr), gilt dagegen nicht als Umstieg und ist mit einem Kurzstreckenticket möglich.  Auch bei außerplanmäßigem Umsteigen, z.B. bei Fahrzeugtausch wegen eines Defekts, bleibt das Kurzstreckenticket selbstverständlich gültig.

In Remscheid gilt der Kurzstreckentarif nicht für die S-Bahn.