12.11.20

Aktuelles zur Corona-Krise - Fragen & Antworten

Verkürzter NE-Verkehr vor Samstagen, Sonn- und Feiertagen ab 13.11.
Ab Freitag, 13.11. wird der NachtExpress-Verkehr verkürzt angeboten. Der verkürzte NE-Verkehr gilt bis auf Weiteres vor Samstagen, Sonn- und Feiertagen. Im Detail bedeutet dies, dass die letzten Fahrten um 00.16 Uhr bzw. 00.21 Uhr (Linien NE12, NE16, NE18 und NE19) und 00.12 Uhr bzw. 00.46, 00.51 Uhr (Linien NE13, NE14, NE17 und NE20) ab Remscheid Hbf./ Friedrich-Ebert-Platz starten. Auf der Linie NE15/615 entfallen die Fahrten nach 23.51 Uhr ab Remscheid Hbf. Der AST-Verkehr Hasten/ Westen entfällt nach der Fahrt um 00.10 Uhr bzw. 00.00 Uhr und die Fahrten Lennep/ Bergisch-Born/ Wermelskirchen entfallen nach der Fahrt um 00.30 Uhr bzw. 0.52 Uhr.

Seit dem 01.10. ist in allen Bussen außer dem 42, 43 und 44 der Vordereinstieg wieder möglich und somit auch der Ticketkauf. Die drei Busse werden Mitte November, wenn unsere neue Buslieferung kommt, stillgelegt und somit hat sich der aufwendige Einbau der Trennscheibe für uns nicht gelohnt.
Wir bitten Sie - wenn möglich - aber weiterhin, sich Tickets vor Fahrtantritt zu besorgen, z.B. per SR- oder HandyTicket Deutschland App, in den Vorverkaufsstellen oder montags, mittwochs und freitags von 9.00 bis 17.00 Uhr im MobilCenter. Bitte beachten Sie, dass sich aktuell nur max. 7 Personen gleichzeitig im MobilCenter aufhalten dürfen.

Corona-Schutzverordnung
Die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in der ab dem 12. August gültigen Fassung schreibt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen fest (§ 2). Im öffentlichen Nahverkehr auf der Straße bedeutet das: Verstöße, die Busfahrer und Kontrolleure in ihren Bussen feststellen, stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und werden von staatlichen Ordnungskräften unmittelbar mit einem Bußgeld von 150 Euro geahndet.

Fragen & Antworten zu Auswirkungen des Coronavirus

Liebe Fahrgäste, die aktuelle Situation stellt uns alle vor große Herausforderungen. Die von uns getroffenen Maßnahmen stellen sicherlich nicht alle zufrieden, dennoch geben wir unser Bestes, die Verbreitung des Virus einzudämmen.

Ist das Bedecken von Mund & Nase im Bus Pflicht?

Ja, denn die Landesregierung NRW schreibt den Mund-Nasen-Schutz seit Montag, 27. April, verpflichtend in Bussen und Bahnen vor. Die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in der ab dem 12. August gültigen Fassung der CoronaSchuVO schreibt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen fest (§ 2). Im öffentlichen Nahverkehr auf der Straße bedeutet das: Verstöße, die Busfahrer und Kontrolleure in ihren Bussen feststellen, stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und werden von staatlichen Ordnungskräften unmittelbar mit einem Bußgeld von 150 Euro geahndet. Wir bitten Sie also, Ihren Mund und Ihre Nase in unseren Bussen und auch an unseren Haltestellen zu bedecken.

Wie ist das im Bus mit dem Abstand halten?

Laut nordrhein-westfälischer Coronaschutzverordnung ist der ÖPNV vom Abstandsgebot explizit ausgenommen worden (§12, 5). In Bussen lässt sich die Distanz von 1,50 Meter nicht immer einhalten. Das wird auch nicht zu vermeiden sein, obwohl wir wieder den Normalverkehr aufnehmen und zu den gewohnten Zeiten fahren. Um den Mindestabstand gewährleisten zu können, benötigten die Verkehrsunternehmen in Deutschland laut einer Schätzung des Verbands Deutscher Verkehrsunterhmen die fünf- bis sechsfache Menge an Fahrzeugen. Dies würde für uns mindestens 425 statt 85 Busse sowie 825 statt 165 angestellte Fahrer*innen bedeuten. Ebenso müssten die tätigen Fremdunternehmer ihre Kapazitäten aufstocken. Wir appellieren an Ihre Eigenverantwortung. Selbst wenn das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht ist und das Abstandsgebot im ÖPNV nicht gilt, bitten wir Sie darum, sich in den Bussen und auch an den Haltestellen so gut wie möglich zu verteilen und eine Distanz zu anderen Fahrgästen zu wahren. Auch wenn mit dem Normalfahrplan wieder ein umfangreiches Fahrtenangebot zur Verfügung steht, können besonders während des Berufs- und Schülerverkehrs die Busse voller sein. Wenn Sie die Möglichkeit haben, fahren Sie früher oder später.

Und bitte halten Sie sich an die gängigen Hygieneregeln:

- Husten und Niesen Sie in die Armbeuge

- Berühren Sie so wenig wie möglich im Bus

- Verzichten Sie auf den Verzehr von Speisen und Getränken

- Achten Sie auf eine gründliche Waschhygiene Ihrer Hände

Ab wann ist das MobilCenter wieder geöffnet?

Das MobilCenter ist seit Montag, 11.05. wieder geöffnet. Wir haben an drei  Tagen pro Woche - Montag, Mittwoch und Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.
Bitte beachten Sie, dass sich aktuell nur max. 7 Kunden gleichzeitig in unserem MobilCenter aufhalten dürfen.
Die meisten Anliegen lassen sich telefonisch unter 0 21 91 - 16 48 16 oder per Mail unter backoffice@stadtwerke-remscheid.de klären. Tickets gibt`s über die SR- oder HandyTicket Deutschland App oder in den Vorverkaufsstellen. Wenn Sie unser MobilCenter aufsuchen, denken Sie bitte an den Mund-Nasen-Schutz.

Bleibt die vordere Tür für den Ein- und Ausstieg weiterhin gesperrt?

Der Vordereinstieg ist in allen Bussen - bis auf den 42, 43 und 44 - wieder möglich. Deutschlandweit haben Busunternehmen damit begonnen, den Fahrerarbeitsplatz mittels einer Glas- oder PVC-Schutzwand vom Fahrgastraum zu trennen. Die Voraussetzung für den Fahrscheinverkauf durch das Fahrpersonal und den kontrollierten Vordereinstieg ist damit geschaffen. Unser Fahrausweisprüfpersonal wird die Einhaltung der Fahrscheinpflicht verstärkt kontrollieren.

Wir halten Sie weiterhin auf dem Laufenden.
Wir wünschen Ihnen gute Fahrt und bleiben Sie gesund.