Zeittafel
150 Jahre Geschichte

Die Geschichte der Stadtwerke Remscheid in Stichpunkten

Zeittafel zur Geschichte der Remscheider Stadtwerke
Jahr Ereignis
1843 Gründung des Gaswerks Lennep durch die Lenneper Gasbeleuchtungsgesellschaft. Damit entsteht die Keimzelle der heutigen Stadtwerke Remscheid GmbH.
1863 Das Gaswerk Remscheid wird gegründet.
1880 Das Gaswerk Lennep wird von der Stadt Lennep übernommen.
1883 Das Gaswerk Lennep wird zum Gas- und Wasserwerk Lennep erweitert.
1884 Das Gaswerk Remscheid wird zum Gas- und Wasserwerk Remscheid erweitert.
1888 Das Gaswerk Lüttringhausen wird gegründet.
1893 Die Remscheider Straßenbahn Aktiengesellschaft nimmt am 9. Juli den planmäßigen Betrieb auf.
1908 Nach Auflösung der Straßenbahn AG lautet die neue Firmierung "Elektrizitätswerk und Straßenbahn der Stadt Remscheid".
1918 Mit dem Zusammenschluss von Elektrizitätswerk und Straßenbahn sowie den Gas- und Wasserwerken entsteht das Unternehmen "Städtische Werke Remscheid".
Auch die städtischen Bäder und das 1912 als erstes Strandbad Deutschlands eröffnete Bad im Eschbachtal werden eingebracht.
1929 Erste kommunale Neugliederung: Durch die Eingemeindung der Städte Lennep und Lüttringhausen erhält Remscheid den Status einer Großstadt.
1934 Das seit 1913 an die Bergischen Licht- und Kraftwerke verpachtete Gaswerk Lüttringhausen wird ebenfalls integriert.
1939 Seit dem 1. Januar 1939 gilt die reichseinheitliche Bezeichnung "Stadtwerke Remscheid, Versorgungs- und Verkehrsbetriebe". Die Stadtbäder werden wieder der Stadt Remscheid übertragen.
1950 Seit diesem Jahr gehört auch das seit 1920 an die Stadt Barmen verpachtete Gas- und Wasserwerk Lennep zu den Remscheider Stadtwerken.
1964 Die Stadtwerke Remscheid werden in die Holding Stadtwerke Remscheid GmbH, Remscheider Versorgungsbetriebe AG und Remscheider Verkehrsbetriebe AG umgegründet.
1971 100%iger Anteilseigner der Stadtwerke Remscheid GmbH ist die Stadt Remscheid.
1975 Bei der zweiten kommunalen Neugliederung wird Bergisch Born nach Remscheid eingemeindet.
1995 Die Stadtwerke Remscheid GmbH erwirbt die Stromnetze in Lennep, Lüttringhausen und Bergisch Born der RWE AG. Die vier Stadtbäder an der Freiheitsstraße, in Hasten (Lehrschwimmbecken), in Lüttringhausen und Lennep werden auf die Stadtwerke übertragen.
1995 Kauf der städischen Anteile (24,97 %) an der AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal und Gründung der BEG Bergische Entsorgungsgesellschaft mbH gemeinsam mit der Wuppertaler Stadtwerke AG (SR-Anteil: 45 %).
1996 Das Gartenhallenbad Lennep wird nach umfangreichen Erweiterungsmaßnahmen als Sauna- und Badeparadies H2O neu eröffnet. Es ist ein attraktiver Ersatz für die vier Stadtbäder, die geschlossen werden.
1998 Das Sportbad am Park öffnet seine Pforten. Es steht in erster Linie Schulen und Vereinen für das Sportschwimmen zur Verfügung.
2001 Am 6. November 2001 wird die EWR GmbH, Tochtergesellschaft der Stadtwerke Remscheid GmbH für die Versorgung mit Energie und Trinkwasser, in das Handelsregister eingetragen. An der EWR GmbH sind die Ruhrgas-Energie-Beteiligungs-AG (heute Thüga AG) mit 20 Prozent, die Stadtwerke Remscheid GmbH mit 80 Prozent beteiligt. Bei der Muttergesellschaft verbleiben die Bäder sowie der Verkehrsbetrieb.
2003 Am 18.11.2003 beteiligt sich die RWE Rhein-Ruhr AG (jetzt firmierend als RWE Deutschland AG) mit 25% an der Stadtwerke Remscheid GmbH.
2004 Die Park Service Remscheid GmbH (PSR) nimmt am 01.07.2004 ihren Geschäftsbetrieb auf und ist mit zwei eigenen Parkhäusern und drei gepachteten Objekten für das Parken in Remscheid zuständig. Für vier weitere Objekte werden Dienstleistungen erbracht.
2005 Das Sauna- und Badeparadies H2O firmiert am 01.04.2005 als eigenständige Gesellschaft H2O GmbH.
2006 Übernahme eines Aktienpaketes (33,9 %) der GEWAG Wohnungsaktiengesellschaft Remscheid von der Stadt Remscheid.
2009 Die Stadtwerke Remscheid GmbH gehört zum Gesellschafterkreis der KOM9. Am 01.12.2009 erfolgt der Erwerb der Thüga AG durch das Erwerberkonsortium KOM9 / Integra.
2010 Am 06.04.2010 gründen 26 Stadtwerke und RWE Innogy die Green GECCO Beteiligungsgesellschaft GmbH & Co. KG. Zu den Stadtwerken gehört auch die EWR GmbH. Danach kommen weitere Stadtwerke hinzu.
2011 Am 20.10.2011 beteiligt sich die EWR GmbH an der THEE (Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG).
2011 Das erste Micro-BHKW wird am 24.11.2011 von der EWR GmbH, in Kooperation mit dem Hersteller und dem örtlichen Handwerk, als Demonstrationsprojekt in einen Einfamilienhaus in Remscheid in Betrieb genommen.
2011 Die Mikro-Windkraftanlage der EWR wird am 30.11.2011 auf dem Friedrich-Ebert-Platz in Remscheid aufgestellt.
2011 Im Dezember 2011 wird der EWR-OnlineShop "eröffnet". Er bietet viele Energieeffizienz-Produkt in den Rubriken Energiesparlampen sowie Wasser, Strom und Heizkostensparen an. Dazu wird auch angegeben, wie viel Geld und CO2 mit dem jeweiligen Produkt eingespart werden können.
2012 Im Januar 2012 startet bei der EWR das Online-ServiceCenter. Im neuen Online-ServiceCenter können EWR-Kunden jetzt rund um die Uhr viele praktische Dinge einfach und schnell vom heimischen PC aus selbst erledigen.